Archiv

Schlagwort-Archive: Sachbuch

tim winton, inselleben, rezension, günter keil Das Unzähmbare, Unheimliche und Ursprüngliche fasziniert ihn. Den großartigen australischen Schriftsteller Tim Winton zieht es seit seiner Kindheit in die Wildnis. Er muss den Wind, das Wasser, den Regen spüren. Er muss die Tiere sehen und hören, die Pflanzen berühren. Nur dann fühlt er sich lebendig, nur dann kann er atmen und schreiben.

Von seiner tiefen Liebe zur heimischen Landschaft schreibt Winton in seinem neuen Buch „Inselleben – Mein Australien“ (Luchterhand). Es sind sehr persönliche, teils poetische Geschichten, die Wintons enge Beziehung zur Natur erklären. Der 56-jährige wuchs am Rande von Buschland und Sumpfgebieten auf, und schon früh verliebte er sich in Schlangenhalsschildkröten. Die Präsenz der Wildnis, eine Grunderfahrung. Später bewunderte er einen Eremit in seiner Hütte auf einem Felsvorsprung über dem Meer und nahm sich selbst immer wieder Auszeiten, die er unter freiem Himmel verbrachte. “Die Geografie übertrumpft alles. Ihre Logik untermauert alles“ schreibt Winton, der die Weite und den Raum Australiens vermisst, wenn er auf Reisen ist. Dass die Natur auch in Australien unter Druck geraten ist, dass Gier und stetiges Wirtschaftswachstum die Wildnis bedrohen, kritisiert Winton besorgt. Und doch wird das Land immer den Menschen beherrschen und nicht umgekehrt, das spürt der Schriftsteller.

Tim Winton ist ein uneitler, aber kenntnisreicher Erzähler. Seine literarische Liebeserklärung inspiriert zu einer natürlicheren Wahrnehmung – und dazu, die Zivilisation auch einmal hinter sich zu lassen.

Seit Jahrzehnten zehre ich von diesen Erfahrungen; diese Landschaften sind die Grundlage meiner Geschichten und Romane, und noch immer locken sie mich, suchen mich heim, nähren mich.“

ebookJussi Adler-Olsen, Simon Beckett, Don Winslow, Arne Dahl, Tess Gerritsen, Jo Nesbø, James Ellroy, Joy Fielding, Dennis Lehane, John Katzenbach, Martin Suter… Ja, sie alle sind dabei! Meine Interviews mit 20 Weltstars der Spannungsliteratur erscheinen heute als E-Book bei Edel. „Der Mörder im Kopf“ heißt die spannende Sammlung – und kostet nur 3,99 €. Erhältlich auf allen Buchportalen.

Das Besondere: Alle Gespräche erscheinen erstmals in XL-Länge. Und: Exklusiv für dieses E-Book habe ich den Bestsellerautoren zusätzliche Steckbrief-Fragen gestellt. Bei welcher Raumtemperatur schreiben Sie am liebsten? Was ist der Sinn des Lebens? Wie gehen Sie mit Zweifeln um? Die Stars haben mir auch ihre Lieblingssongs, größten Ängste und ihr bevorzugtes Toilettenpapier verraten.

Ich freue mich, wenn Ihr mein E-Book empfehlt, verschenkt, erwerbt – und wünsche Euch beim Lesen viel Spaß & Spannung! Im Angebot überall, wo es E-Books gibt, z.B.:

http://www.beam-ebooks.de/ebook/389194

http://www.amazon.de/Mörder-Kopf-Interviews-Spannungsliteratur-Adler-Olsen-ebook/dp/B018UM6C3I/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1449160232&sr=8-1&keywords=Mörder+im+kopf

http://www.edel.com/de/buch/release/guenter-keil/der-moerder-im-kopf/

deadWenn Journalisten über Journalisten schreiben, wird´s oft langweilig. Nicht jedoch bei Constantin Seibt. „Deadline“ (Kein & Aber) heißt sein neues, herausragendes Sachbuch. Warum es mehr ist als ein Ratgeber für Schreiberlinge? Weil er nicht herumlabert, konkrete Tipps gibt, Selbstironie besitzt und – jawohl, saugut schreiben kann. „Wie man Saurier tötet“, „Wie man das Meer der Langweile meidet“, „Wie man Leser begeistert“, „Wie man gefährlich schreibt“ steht auf dem Cover. Drinnen erklärt der Schweizer Autor tatsächlich, wie besserer Journalismus aussieht. Und wie das Schreiben trotz Zeitungssterbens im 21. Jahrhundert überleben könnte. Seibt möchte, dass wir mutiger, ehrlicher und individueller schreiben. Dass wir die Themen bearbeiten, die uns wirklich interessieren. Und dass wir endlich aufhören, PR-Texte wiederzugeben und platte Formulierungen zu übernehmen. Wird gemacht. Versprochen!