Liebes Smartphone…

stephan prombka, es ist liebe, rezension, günter keil, blogWer immer nur behauptet, dass sich mit dem Smartphone nur Oberflächliches, Flaches, Uninteressantes, allzu schnell Getipptes verschicken lässt, hat keine Ahnung.“

Stephan Porombka hat die Schnauze voll von pauschaler Kritik an der Generation Smartphone. In seinem grandiosen Essay „Es ist Liebe“ (Hanser) unternimmt er eine optimistische Analyse der Liebes- kommunikation 2017. Seine These: Die neue digitale Welt ist keineswegs unromantisch – im Gegenteil, sie markiert den Beginn einer neuen Romantik.

Bleib stehen und sag, dass wir gerade den Liebesbrief neu erfinden.“

Das Smartphone ist für Porombka ein Inividualisierungsgerät für Liebeswünsche, ein Ding, mit dem wir experimentieren, Grenzen überschreiten, Neues erschaffen. Millionen von „feinen Kunstwerkstücken“ entstünden zurzeit, so Porombka. Der Professor von der Berliner Akademie der Künste argumentiert so dynamisch und mitreißend, so logisch und motivierend, dass man ihm auch als Skeptiker bereitwillig folgt. Zwar ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass die Mehrzahl der Smartphonenutzer Porombkas Vision erfüllen wird – aber egal: Sein herausragend in knalligem Rot-Weiß gestaltetes Buch inspiriert und weckt Kreativlust.

Die neue Medienkompetenz heißt: Die Welt romantisieren.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: