Neuerscheinung · Rezension · Romane

Dekadent, arrogant, überbezahlt

Was für ein Arschloch: Investmentbanker Viktor lebt in einer gläsernen Villa im Taunus, fährt täglich mit seinem Porsche von Falkenstein nach Frankfurt, und bestellt sich gerne mal eine Flasche Wein für 2.400 Euro. Er ist ein dekadenter Schnösel – daran lässt Alexander Schimmelbusch in seiner furiosen Gesellschaftssatire „Hochdeutschland“ (Tropen) keinen Zweifel.

Viktor erzählt arrogant und zynisch. Aber durchaus ehrlich, und bisweilen nachdenklich. Denn er weiß, dass er viel zu viel Geld verdient. Er beobachtet den Nachwuchs, die jungen Hoffnungsträger mit makellosen Lebensläufen, streng konditioniert aufs Siegen, Gewinnen und Geldverdienen. „Rekruten“ nennt er sie, belächelt ihren „kuriosen Kadavergehorsam“ und stellt emotionslos fest: „Eine Investmentbank war eine Sklavenkolonie mit Ketten aus Bonuszahlungen.“

An dem Punkt, an dem Viktors überhebliche Gedanken und seine polierte Prosa zu nerven beginnen drohen, dreht Alexander Schimmelbusch raffiniert seinen Plot. Er lässt Viktor ein Manifest schreiben, eine Utopie für eine bessere Gesellschaft. Viktor fordert eine Obergrenze für Privatvermögen, 25 Millionen Euro. Er zeigt auf, wie eine staatliche Fondsgesellschaft die Bundesrepublik zu neuem, gerechter verteiltem Reichtum bringen könnte. Wie das Gemeinwesen stabilisiert und beste Bildung jedem Bürger zugänglich gemacht werden könnte. Prompt entsteht daraus eine populistische Bewegung, die bei den Wahlen ein sensationelles Ergebnis erzielt.

Alexander Schimmelbusch ist ein meisterhafter Fabulierer und Formulierer, der die aktuelle gesellschaftspolitische Stimmung gekonnt zuspitzt. Ein brillant-böses Buch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s