jens eisel, bevor es dunkel wird, rezension, literaturblog, günter keilAlex lernt früh, was es bedeutet, verlassen zu werden. Sein Vater haut ab, als er vier Jahre ist. Seine Mutter stirbt an Krebs, als Alex ein Teenager ist. Sein Bruder Dennis, ein Soldat, wird durch ein Kriegstrauma aus dem Leben gerissen. Der Hamburger Autor Jens Eisel gibt in seinem melancholischen Roman “Bevor es hell wird“ (Piper) Alex eine Stimme. Sie ist ruhig, klar und ehrlich. Und sie gibt Einblick in den Alltag von Supermarktkassiererinnen, Frührentnern, Alleinerziehenden und Arbeitslosen. Alex erzählt, wie er an der Elbe aufwächst, in einem Kino jobbt, mit seinem Freund in einer Autowerkstatt herumhängt und schließlich Mechaniker wird. Über ihm schwebt düster die Erfahrung von Verlust und Trauer – und über dem Buch eine offene Frage, die erst ganz zum Schluss beantwortet wird: Warum war Alex zwei Jahre im Knast?

Eisel hat ein beeindruckendes Gespür für Stimmungen und Szenen, für Ravioli aus der Dose, einen alten Wohnwagen am Strand, gegrillte Maiskolben beim Volksfestbesuch. Er dokumentiert in einfachen, klaren Worten das mühevolle Leben eines jungen Mannes am Rand. In seiner empathischen, aber nie anbiedernden Sprache ähnelt er US-Autor Willy Vlautin. Beide verbindet zudem, dass sie ihren verständnisvollen Blick auf Menschen aus der Arbeiterschicht richten.

e.o. chrirovici, das buch der spiegel, goldmann, rezension, günter keil, literaturblogEin mysteriöses Manuskript verschwindet. Ein 27 Jahre alter ungeklärter Mord steht kurz vor der Auflösung. Ein Literaturagent glaubt, das Buch seines Lebens an der Angel zu haben. Und dann kommt doch alles ganz anders.

In seinem Roman „Das Buch der Spiegel“ (Goldmann) erzählt E. O. Chirovici eine Dreiecksgeschichte von einem Psychologie-Professor in Princeton, seiner Studentin Laura und dessen Freund Flynn. 1987 treffen die drei aufeinander – und am Ende des Jahres wird der Professor ermordet. Was ist damals passiert? Das soll 27 Jahre später ein Manuskript enthüllen. Doch der Autor ist verstorben. Und die fieberhafte Suche nach der Wahrheit beginnt.

E. O. Chirovici hat einen raffinierten Ermittlerroman geschrieben. Ohne Schießerei, ohne Leichenfund, ohne Abenteuer. Und dennoch extrem spannend, erzählt aus den Perspektiven eines Literaturagenten, eines Reporters und eines pensionierten Polizisten. Ein intelligentes, mitreißendes  Buch über den fragwürdigen Wahrheitsgehalt von Erinnerungen.

adrian mckinty, rain dogs, rezension, literaturblog, günter keilWahnsinn, Regen, Irland – passt alles zusammen.“

Adrian McKinty liebt klare Worte. Formuliert punktgenau. Langweilt nie. In „Rain Dogs“ (Suhrkamp Nova), dem fünften Roman aus seiner Reihe um den nordirischen Polizisten Sean Duffy, zeigt McKinty mal wieder, wie man das macht: einen intelligenten, packenden Thriller zu schreiben. Mit einer überzeugenden Hauptfigur und gesellschaftspolitischer Relevanz.

Carrickfergus bei Belfast, 1987. Der Bürgerkrieg ist für Sean Duffy nichts besonderes mehr: „Ein Tag voller Schilde, Formationen und Molotow-Cocktails. Bullenbeschimpfungen. Milchflaschen voller Urin oder Benzin, die durch die Luft segelten. Alles wie gehabt. So langweilig, dass es der Beschreibung nicht lohnt.“ Ja, dieser Duffy ist cool und abgebrüht, und er erzählt trocken. Doch er ist auch verletzlich und hat eine dunkle Seite – ein komplexer Charakter, harter Hund, weicher Kerl, schlauer Typ, alles. Diesmal beschützt Duffy Muhammad Ali bei seinem Belfast-Besuch und beißt sich die Zähne am Tod einer englischen Journalistin aus. Sie wurde im Hof von Carrickfergus Castle gefunden – Selbstmord?

Die Ermittlungen führen ihn nach London und Finnland, und auf eine Pint-Tour durch die fünfzehn Pubs von Carrickfergus. Im letzten Viertel des Buches übertrifft Adiran McKinty sich selbst, haut seinen Lesern sein Können um die Ohren, liefert unvorhersehbare Wendungen, virtuose Sprache, unerhörte Spannung. Kein Zweifel: der in Australien lebende Ire spielt in einer Liga mit Don Winslow, Jo Nesbö und Dennis Lehane. Unbedingt lesen!

Wodka, Limettensaft. Soda, Eis – vier einfache Zutaten, die zusammen die meisten Probleme der Welt verschwinden lassen.“

literatur, tutzing, tagung, blog, rezension, feuilleton, günter keil, sigrid löffler Wie steht es um den Einfluss der Literatur? Welche Macht haben wichtige Werke in Zeiten von Youtube, Facebook, Twitter & Co.? Verflacht die Literaturkritik? Um diese Fragen drehte sich eine spannende Tagung der Evangelischen Akademie Tutzing, auf der ein Dutzend Publizisten, Schriftsteller, Verlagsleute und Wissenschaftler diskutierten. Ich war mit dabei – hier mein Feature über „Resonanzräume der Literatur im 21. Jahrhundert“:

Das gedruckte Wort ist nach wie vor gefährlich!“ Kritikerin Sigrid Löffler war sich ganz sicher: ein grundsätzlicher Bedeutungsverlust der Literatur sei nicht festzustellen. Man müsse nur in die Türkei schauen, nach Osteuropa, in viele weitere Länder der Welt, in denen sich Autokraten von Schriftstellern und ihren Werken bedroht fühlten. „Zudem ist die Literatur in Bewegung wie selten zuvor. Durch Migranten ist eine neue Weltliteratur entstanden, eine neue, nicht-westliche Erzählform.“ Diese Entwicklung, so Löffler, gebe ihr Hoffnung.

Dass die Literatur im Sturm von Konzentration, Digitalisierung und Globalisierung ihre Macht verloren hat, steht für den Kölner Journalisten Oliver Jungen fest: „Ihre soziale und politische Relevanz hat in Deutschland definitiv nachgelassen.“ In den Feuilletons gebe es immer weniger tiefschürfende Rezensionen, eine klare Tendenz zur unterhaltenden Berichterstattung. „Auch bei der Vergabe des Deutschen Buchpreises nimmt die Unterhaltung an Bedeutung zu. Die Werke der meisten Preisträger geben doch höchstens ein bisschen Geschichtsnachhilfe und sie bewegen unterhaltsam, statt zu wirken!“

Kein Grund zur Panik – Literatur lebt! Diese These vertrat Stephan Poromka, Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der Universität der Künste Berlin. „Als sich im 15. Jahrhundert der Buchdruck ausbreitete, gab es auch jede Menge Warner – sie fürchteten sich davor, dass jeder veröffentlichen könne, was er wolle. Heute gibt es ähnliche Vorbehalte gegen Social Media, dabei sehe ich gerade dort eine neue Lebendigkeit im Umgang mit Literatur.“ Viele kleine literarische Öffentlichkeiten entstünden und neue Narrative würden erfunden. „Ich plädiere dafür, nicht ständig nach Symptomen für eine negative Entwicklung zu suchen, sondern aufmerksam neue Effekte wahrzunehmen“, so Poromka. 

Zigtausend Kundenrezensionen auf Amazon, hunderte Literaturblogs, digitale Lesekreise. Literaturkritik findet schon lange nicht mehr nur in den Feuilletons der Printmedien statt. „Man kann aber nicht ernsthaft Literatur kritisieren, wenn man nicht die entsprechende Leseerfahrung hat! Kritik lebt vom Vergleich!“ warnte Sigrid Löffler. Auch der Schriftsteller Ulrich Peltzer zeigte sich angesichts der neuen Rezeptionsstrukturen skeptisch: „Vieles, was da rezensiert wird, hat doch gar nichts mit Literatur zu tun. Im Übrigen handelt es sich hier um Kundenbewertungen wie für Staubsauger, nicht um eine ernsthafte Auseinandersetzung.“ Eine Einschätzung, die Alexander Nebrig vom Institut für deutsche Literatur an der Berliner Humboldt Universität nicht teilt. Er differenziert: „Wir stellen eine deutliche Professionalisierung der Laienkritik fest, zudem entstehen kleine höherwertige Kritikernetzwerke. Ähnlich wie bei Wikipedia verändert sich das Angebot, und genauso wird sich die Beurteilung ändern.“

Es gibt sie also weiterhin, die Resonanzräume. Zwar sehen sie anders aus als früher, und sie klingen anders. „Die geistige Selbstverständigung über den Zustand der Welt funktioniert nur über das gedruckte Wort“ meinte Sigrid Löffler. Kein Widerspruch bei den Teilnehmern der Tagung. Denn gedruckt wird das Wort ja auch digital. Oder? Was meint Ihr? 

hamid sulaiman, freedom hospital, rezension, literaturblog, günter keil Bomben explodieren. Kugeln zerfetzen Körper. Blut spritzt. Menschen sterben.

All das sieht man in „Freedom Hospital“ (Hanser), der Graphic Novel des syrischen Illustrators und Malers Hamid Sulaiman. Man muss die Gewalt auch sehen, spüren, ahnen. Denn die Handlung spielt 2012 in Sulaimans Heimat. Im Norden des Landes existiert ein geheimer friedlicher Ort: Die Pazifistin Yasmin betreibt ein Untergrund-Krankenhaus zur Versorgung verwundeter Rebellen. In diesem „Freedom Hospital“ treffen unterschiedlichste Persönlichkeiten und Überzeugungen aufeinander – Konflikte bleiben nicht aus. Und die Klinik wird immer wieder beschossen. „Wir werden weitermachen, selbst wenn sie das Krankenhaus hundertmal zerstören“ ruft Jasmin trotzig.

In düsteren schwarz-weißen Bildern dokumentiert Hamid Sulaiman Bombardements, Propaganda und Zerstörung. Aber eben auch die Aufbruchsstimmung rund um das „Freedom Hospital“, köstliche Joints, makabere Witze, leidenschaftlichen Sex. Im Nachwort erklärt der syrische Illustrator: „Ich musste einfach all das hinausschreien, was mir seit Beginn der Revolution im Hals stecken geblieben war.“ Das ist ihm mit seiner kunstvollen Bildsprache eindrucksvoll gelungen. 

Für das Magazin MÜNCHNER FEUILLETON habe ich dazu eine ausführliche Rezension geschrieben.

rita falk, günter keil, interview„Provinzkrimi“ steht auf den Eberhofer-Romanen von Rita Falk. Fünf Millionen Mal haben sie sich bis jetzt verkauft (aktuell: „Weißwurstconnection“). Vor 20 Jahren undenkbar – Provinz? Krimi? Fünf Millionen? Never ever. 

„Das hat sich total verändert – aber nicht für mich“ hat mir Rita Falk bei unserem Auftritt in Olpe (Foto) erzählt. „Ich fand es in der Provinz immer schon viel lebenswerter als in der Großstadt, und das Wort empfand ich grundsätzlich nicht als abwertend. Mich in eine U-Bahn quetschen oder im Stau auf Stadtautobahnen stehen zu müssen, ist für mich der Horror!“ Die 52-jährige hat aus ihren Kindheits- und Jugenderinnerungen Provinzkrimis gebastlelt – ihre Oma war tatsächlich ein bisschen so wie die Oma in den Büchern, und ihr Ehemann war 30 Jahre lang Streifenpolizist wie ihre Hauptfigur Franz Eberhofer. „Meinen Erfolg habe ich der Provinz zu verdanken!“ sagt Falk und lacht. „Und ich werde auch nie mehr vom Land wegziehen!“ Ganz egal, wie man über Provinzkrimis denkt: Dass aus dem Schimpfwort ein Markenzeichen geworden ist, beeindruckt.

paul auster, 4321, rezension, literaturblog, günter keil Okay. Tief Luft holen. 1.264 Seiten.

„4321“ (Rowohlt) ist der längste Roman, den Paul Auster je geschrieben hat. Das reizt mich, eine meiner kürzesten Rezensionen zu verfassen. Reziprok proportional, genau.

„4321“ ist kein normaler Roman. Es sind: vier. Denn Auster erzählt vier Mal die Lebensgeschichte von Archie Ferguson, einem Amerikaner, der 1947 zur Welt kommt – wie Auster selbst. Der Reiz an diesem raffinierten literarischen Spiel besteht darain, dass diese vier Varianten eine gemeinsame Schnittmenge haben. Und dennoch komplett anders verlaufen. Ein Meisterwerk, ja. Über Liebe & Literatur, Schmerz & Trauer, Baseball & JFK. Eine Chronik der USA der 50er- bis 70er Jahre. Keine Seite zu viel.

„4321“ habe ich hier für die ABENDZEITUNG rezensiert – auch im nächsten Playboy stelle ich es vor.