Doch, wir lesen noch!

Leona Efuna ist 17 Jahre alt, kommt aus Stuttgart und geht in die zwölfte Klasse. Im vergangenen Jahr hat sie ihren Roman „eXtRaVaGant – Mond oder Sonne“ (360 GRAD VERLAG) veröffentlicht. Eine tempo- und abwechslungsreiche Geschichte um eine Gruppe von Teenagern, um Freundschaften und Bands, Bulimie und Liebe. All diese Komponenten hat Leona in einen turbulenten Plot gepackt – dazu Songtexte und Briefe ihrer Figuren.

Im Rahmen meines VG WORT Stipendiums habe ich Leona gefragt: Warum war es dir wichtig, dass dein Debüt als „echtes“ Buch erscheint? Und wie hältst du es mit dem analogen Lesen – findet das in deiner Generation überhaupt noch statt?

„Tatsächlich bin ich mir nicht so sicher darüber, ob die „Internetgeneration“ in meiner Kindheit, in der sich meine Buchobsession manifestiert hat, schon einen „bücherfeindlichen“ Einfluss auf mich hatte. Beziehungsweise glaube ich nicht, dass wir aus der Gen-Z eine großartig andere (und bücherlosere) Kindheit hatten als beispielsweise die Millenials. Ich war jedenfalls sehr auf analoge Bücher, die analoge Welt fixiert. Meine Eltern erzählen mir immer davon, dass ich schon als Baby Zeitung essen wollte und das super interessant fand.

Für mich sind heute Bücher vor allem die Kombination aus Textkunst und anderen Kunstformen, wie zum Beispiel Coverkunst und die generelle Gestaltung des Buches. Dem liegen ja immer kreative Entscheidungen zugrunde. Es ist ja schon ein Unterschied, welches Material man wählt, ob das Buch ein Lesebändchen hat, wie dick das Papier ist, ob das Buch ein Hardcover besitzt, oder eine Klappenbroschur, oder ob es ein Taschenbuch ist. 

Natürlich kann man auch Ebooks lesen oder Hörbücher hören, aber richtige Bücher, die auch nach Buch riechen und echte Seiten haben, die man umblättern kann, haben einen viel höheren emotionalen Wert. Finde ich zumindest. Bücher, also echte Bücher, sprechen mehr Sinne an, man kann ihre Haptik spüren, sie anschauen und das Papier beim Umblättern knacken hören. 

Außerdem ist es vielleicht gerade für die Kinder und jungen Erwachsenen meiner Generation wichtig, zu lesen. Wir werden jeden Tag mit so einer Wucht an Information im Internet zugehäuft, dass ich, und vielleicht auch viele andere in meinem Alter, regelmäßig von einem Gefühl der Reizüberflutung heimgesucht werde. Ich habe den Eindruck, Bücher machen sowas nicht mit einem. Natürlich können sie hochkomplex, einnehmend und dicht geschrieben sein, aber sie sind trotzdem nicht so beunruhigend und giftig für die Seele junger Menschen, wie es beispielsweise Soziale Medien sein können.“

9 Gedanken zu “Doch, wir lesen noch!

  1. Ich weiß nicht, ob ich bei einem Buch die „Seiten knacken“ hören muss und ich rieche auch nicht dran. Aber ich lese langsamer als bei einem eBook. Momentan hab ich mal ein unhandliches, weil zu straff gebundenes Buch (Broschur) zur Hand. Das nervt etwas 🤨😉

    • Genau: Das langsamer und aufmerksamer lesen stelle ich bei mir – im Vergleich zum e-Book – auch fest. Und ich gebe zu: Ich rieche schon an Büchern! 😉

  2. „Wir werden jeden Tag mit so einer Wucht an Information im Internet zugehäuft, ….“
    Das hört sich so nach Machtlosigkeit an, bei dem nicht zu entrinnen ist.
    Fakt ist doch, dass die Nutzer aktiv auf das Internet zugehen und sich nicht in einer zwanghaft passiven, aufgezwungenen Rolle befinden und leiden müssen.

    • Doch ich empfinde es schon so, dass die mediale Welt omnipräsent ist und durchaus von Außen nach innen getragen wird. Es schließt sich ja nicht aus. Aber die Generation hat da wirklich eine Aufgabe.

    • Ich sehe das etwas differenzierter, denn inzwischen kann man ohne Internet und Smartphone kaum noch arbeiten oder die Freizeit verbringen (z.B. Corona-Impfnachweis und andere Apps). Was umgekehrt bedeutet, dass es oft ein aktiver Entschluss sein muss, sich davon fernzuhalten (und eventuell dadurch Nachteile in Kauf zu nehmen). Auch im öffentlichen Raum ist das Angebot an immer größeren, schnelleren News- und Werbeflächen stark angestiegen – nicht leicht, das komplett auszuklammern…

  3. Für mich sind Bücher aus Fleisch und Blut auch nicht durch eBooks zu ersetzen. Es ist ein völlig andres lesen. Haptisch, auditiv, visuell.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.