Wie weit darf eine Regierung gehen, um Terroristen zu fassen?

Was passiert, wenn Terroristen dem Staat den Krieg erklären? Wenn sie Menschen entführen und erschießen und die Freilassung von Gefangenen verlangen? Wie weit darf eine Regierung gehen, um Terroristen zu fassen?

Diese Fragen waren im Herbst 1977 brandaktuell: Die RAF legte Bomben, nahm Geiseln und erschoss Menschen. Ihre Mitglieder wurden zu lebenslanger Haft verurteilt, sie traten im Hochsicherheitsgefängnis Stuttgart-Stammheim in Hungerstreik und planten von dort aus neue Anschläge.

Soweit die Ausgangslage von „44 Tage“ (Penguin), eines packenden Politthrillers. Er beginnt mit der Geiselnahme von Hanns Martin Schleyer durch die RAF. Deutschland ist im Ausnahmezustand, die Regierung schlittert von einem Krisenstab zum nächsten, die Ermittlungsbehörden suchen fieberhaft nach den Tätern, viele Bürger haben Angst vor noch mehr Terror und dem Verlust der Ordnung.

Doch wie lässt sich die Ordnung aufrechterhalten, und was passiert mit der Verfassung, den Grundrechten, wenn ein Land gegen Terrorismus kämpft?

Stephan R. Meier konzentriert sich auf diese brisanten Fragen. Er ist der Sohn des damaligen Verfassungsschutzleiters Richard Meier, und sein realistischer Thriller zoomt direkt in die Meetings von Regierung, BKA, BND und Sonderkommissionen. Außerdem begleitet er einzelne Akteure des Dramas in eigenen Kapiteln – etwa einen Polizeibeamten, der von Beginn der Entführung an den Aufenthaltsort der Terroristen ahnte, dessen Hinweise jedoch nicht berücksichtigt wurden.

Ein aufregendes, anregendes Buch, das aktuelle Bezüge herstellt: Denn auch beim Kampf gegen die neuen Rechtsextremen oder gegen Corona müssen die Grundrechte gewahrt bleiben. Stephan R. Meier macht in seinem klugen Nachwort auf eine weitere bedenkliche Parallele aufmerksam: Die Linksextremen von damals und die Rechtsextremen von heute eint ihr Hass auf Israel, ihre antisemitische Haltung.

Ich habe das Buch am 10. April in meiner Literatursendung  auf egoFM vorgestellt. Zur Show hier. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.