Bernhard Schlinks schlichte Eleganz

Zehn Jahre. So viel Zeit vergeht in der Regel, bis Bernhard Schlink einen neuen Erzählband veröffentlicht. Auf „Liebesfluchten“, seinen Bestseller aus dem Jahr 2000, folgte zehn Jahre später „Sommerlügen“, und nun, nachdem ein weiteres Jahrzehnt vergangen ist, erfreut der 76-jährige seine Leser*innen mit einer neuen Sammlung von Kurzgeschichten.

Der Titel „Abschiedsfarben“ (Diogenes) passt perfekt zu den neun Geschichten. Denn Schlink widmet sich Abschieden in zahlreichen Farbschattierungen. Seine Protagonist*innen, meist Menschen in der Lebensmitte oder im höheren Alter, verabschieden sich von früheren Lieben, von Zielen, Erinnerungen und Träumen. Sie blicken zurück auf vergangene Lebensphasen und ordnen diese nun, aus zeitlicher Distanz, anders ein als früher. Bisweilen erkennen sie, dass im falschen Leben das richtige lag und im richtigen das falsche. Diese Neubewertung macht manche der betreffenden Menschen traurig, während sich andere erfreut zeigen über den Perspektivwechsel. Die Schwere und die Leichtigkeit des Lebens liegen nah beieinander, wie immer bei Bernhard Schlink.

Unaufdringlich, geradezu behutsam, nähert sich Schlink den Menschen in seinen Geschichten. In leisen Tönen – man könnte sagen: in Abschiedsfarben – zeichnet er deren feine Porträts. Kaum ein anderer Schriftsteller vermag es die Buchseiten mit solch einer schlichten Eleganz zu füllen. Hinter der vermeintlich unscheinbaren, klar strukturierten Fassade brodelt es jedoch. Alte Wunden reißen auf, von wegen, die Zeit heile sie alle. Plötzlich sind da Enttäuschungen, Verletzungen, Wut und Trauer. Kann die Frau dem Mann verzeihen, der sie vor vielen Jahren verlassen hat und nun wieder vor ihr steht? Kann der Freund dem Kumpel vergeben, als er erfährt, dass dieser ihn damals an die DDR-Behörden verraten hat? Durfte das alte Ehepaar sich das Leben nehmen, ohne an die Trauer der Hinterbliebenen zu denken?

Es sind also die großen moralischen und menschlichen Fragen, die Bernhard Schlinks Figuren umtreiben. Sie entscheiden sich für unterschiedliche Lebenslinien und Lebensweisen, und sie müssen später den Mut aufbringen, sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Mit jeder seiner neun Kurzgeschichten  gestattet Schlink Einblicke in die zutiefst privaten Gedanken seiner Protagonist*innen. Da er dabei verständnisvoll und zurückhaltend vorgeht, in seiner gewohnt zeitlosen Sprache, fühlt man sich den fiktiven Charakteren nah. Und deren notwendige Abschiede erscheinen als Chancen – ein tröstlicher und versöhnlicher Gedanke.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.