Flucht aus der Sklaverei

„In der Sklaverei gibt es keinen Frieden, denn jeder Tag unter der Herrschaft eines anderen ist ein Tag im Krieg.“

West Virginia, im 18. Jahrhundert. Der elfjährige Hiram schuftet als Sklave auf einer Tabakplantage wie Millionen andere Farbige (so werden sie in diesem Roman genannt). Er muss miterleben, wie seine Mutter verkauft wird und verschwindet. Seitdem hat er das Verlangen und die Sehnsucht, alldem zu entkommen. Seine Chancen stehen nicht schlecht, denn Hiram ist ein kluges Kind, das mehr sieht und begreift als die meisten Erwachsenen. Zudem ist sein Vater der mächtige Plantagenbesitzer, und seine Mutter hat ihm eine übernatürliche Gabe vererbt. Doch zunächst wird Hiram gedemütigt und geschlagen wie alle Sklaven.

In dem imposanten Roman „Der Wassertänzer“ (Blessing) erzählt Ta-Nehisi Coates von Hirams abenteuerlicher Flucht aus der Gefangenschaft. Und von seiner späteren Mitgliedschaft im „Underground“, einer geheimen Gesellschaft von Farbigen. Diese unsichtbare Armee führt einen stillen Krieg gegen die Sklaventreiber. Sie fälscht Ausweise und Briefe, säht Zweitracht unter den Weißen und befreit Sklaven in waghalsigen Rettungsaktionen. Der Underground will die herrschaftliche Ordnung im Süden stürzen und endlich gleiche Rechte für die Farbigen, so wie im Norden, in Philadelphia. Hiram entwickelt sich zu einem der besten Agenten und befindet sich zum ersten Mal im Einklang mit der Welt. Indessen, er will noch einmal zurück nach Virginia – um Thena und Sophia zu retten, die beiden Frauen, die ihm seit dem Tod seiner Mutter am meisten bedeuten.

Ta-Nehisi Coates´ kunstvoller Roman stand im vergangenen Jahr auf Platz 1 der New-York-Times-Bestsellerliste. Völlig zu recht, denn Coates ist ein begnadeter Erzähler und eleganter Wortschöpfer. Aus dem klassischen Historienroman über die Sklaverei entwickelt er gekonnt eine sowohl persönliche als auch politische Geschichte. Coates fängt Hirams Schmerz und sein Leiden ein und all die Demütigungen, denen er und seine Freunde ausgesetzt sind. Doch aus dem Grauen, der Brutalität und Unmenschlichkeit wächst bei seinem Protagonisten der Wunsch nach Freiheit und Gerechtigkeit. Diese Entwicklung schildert Coates in flirrend-fließender Prosa wie einen Ausbruch aus einem Gefängnis, wie den Beginn eines zweiten Lebens. Ein zutiefst menschliches, exzellentes Plädoyer für Selbstbestimmung.

Ich stelle dieses Buch auch im Podcast LONG STORY SHORT vor. Direkt zu den Folgen hier auf der Podcast-Homepage.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.