Argentinisches Drama

Corona-Zeiten sind Lesezeiten. Ich werde Euch selbstverständlich weiterhin mit Tipps versorgen, und die fleißigen, wunderbaren Buchhändler*innen werden uns über ihre Online-Shops beliefern, nachdem sie ihre Läden schließen mussten. Also, los geht´s: 

Lucas will sein Leben endlich wieder in den Griff bekommen. Der argentinische Schriftsteller, Hauptfigur in Pedro Mairals neuem Roman „Auf der anderen Seite des Flusses“ (mare), hat einen Plan, wie er raus aus seinen Schulden kommt, aus seiner Schreibblockade, aus seinem tristen Alltag.

Ein einziger Tag soll die Wende bringen. Den Neuanfang.

Und so spielt die Handlung in weniger als 24 Stunden – in der Zeitspanne, in der Lucas von Buenos Aires mit der Fähre nach Uruguay fährt, einen Bus nach Montevideo besteigt und dort vor allem zwei Dinge vorhat: 15.000 Dollar Schwarzgeld von der Bank abzuheben und eine bestimmte Frau zu treffen. Beides gelingt Lucas. Und dennoch beschert dieser Tag voller Hoffnungen dem 44-jährigen letztlich eine bittere Niederlage.

Pedro Mairal schildert den schicksalhaften Aufbruch seines Protagonisten souverän als fieberhafte Reise. Sein Plot entwickelt eine unwiderstehliche Spannung und Dynamik. Mairal begleitet Lucas aus nächster Nähe, und er gibt diese Nähe an seine Leser*innen weiter. Wenn der Schriftsteller das Schwarzgeld in Empfang nimmt, die Frau trifft, und beide – von Joints und Whiskey benebelt – durch die Straßen Montevideos streifen, wünscht man ihm, dass er den Neubeginn schafft und sein Leben wieder in geordnete Bahnen bringen kann. Man ahnt allerdings schon, dass ihm die doppelte Versuchung (das Geld, die Frau) die Sinne verdrehen wird – sein Scheitern scheint unausweichlich.

Ein kurzer, großartiger Roman über die Illusion von der schnellen Lösung aller Probleme.

5 Gedanken zu “Argentinisches Drama

  1. Eigentlich, und vor allem, wenn man schon mal mit der Fähre von Buenos Aires mit der Fähre nach Colonia und dann weiter in Richtung Punta der Este natürlich über Montevideo gefahren ist, müsste man bei diesem Buch zugreifen. Eigentlich…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.