Bei Böll in Irland

Vorsicht! Das ist ein Buch über philosophische Straßenschilder, Heinrich Böll, modernes Ruinentum, WLAN-freie Zonen und den Krieg gegen den Riesenrhabarber.

Was das bitteschön sein soll? Und wie das überhaupt zusammenpasst? Nun. Mit „Alle, die vor uns da waren“ (Piper) packt Birgit Vanderbeke ein kunterbuntes, schräges literarisches Paket für ihre Leser. Sie nimmt die Unerträglichkeit des modernen Lebens selbstironisch aufs Korn – „Roman“ steht auf dem Titel, doch das ist kein klassischer Roman, eher ein Mix aus amüsanten Anekdoten und skurrilen Gedankenspielen. Als roter Faden fungiert der Aufenthalt der Erzählerin (die B.V. sehr ähnelt) in Irland. Auf Achill Island, wo die Schriftstellerin und ihr Mann im ehemaligen Ferienhaus von Heinrich Böll wohnen. Ohne Telefon, ohne WLAN, ohne Auto, „eine erstaunliche Zwangserholung“.

„Jetzt waren wir aber in unserem Jahrhundert am Ende der Welt angekommen und vollständig aus dem Raum und der Zeit gefallen und in einer anderen Wirklichkeit angelangt. Wir merkten, dass wir die Wirklichkeit unseres Jahrhundert snicht kannten, weil sie aus dem Plasma der Bildschirme besteht.“

Vanderbeke – beziehungsweise ihr Alter Ego – beklagt das Verschwinden der Philosophie, der Weisheit, der Bücher, und sie kritisiert, dass die Menschen in teilnahmslose Apathie vor den Bildschirmen erstarren. Das Internet ist für sie „die Riesenkrake“, und die User sind gefangen „im Quallenkoma“. An Querdenker und Mahner wie Heinrich Böll und Fritz Bauer, so fürchtet sie, erinnert sich kaum noch jemand. Zu schnell vergeht die Zeit, rauscht das Wichtige vorbei.

Das wäre auf Dauer zu pessimistisch und pauschal, um es gerne zu lesen, doch Vanderbeke verpackt ihre Gesellschaftskritik in literarische Kleinkunst. Ihr zuckersüßer Zynismus ist einzigartig, und ihre Alltagsbeobachtungen von der abgeschiedenen irischen Insel sind köstlich. Zwischen Begegnungen mit stoischen Schafen und merkwürdigen Einheimischen packt sie noch ein bisschen persönliche Kindheitsaufarbeitung und Familienpsychologie, und schon ist er fertig, der oben genannte unvergleichliche Mix. 171 Seiten, an denen vielleicht sogar Böll seine Freude hätte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.