Krimis & Thriller · Neuerscheinung · Rezension

Reachers Nahkampf-Choreografie

lee child, der letzte befehl, rezension, literaturblog, günter keil „Ich sagte nichts. Ich bin gut darin, nichts zu sagen. Ich rede nicht gern.“

Ein typischer Jack-Reacher-Satz. Trocken, lakonisch, auf den Punkt. Genauso wie der Ton aller Jack-Reacher-Romane von Lee Child. „Der letzte Befehl“ (Blanvalet), der neueste Band aus dieser Reihe, geht zurück ins Jahr 1997. Militärpolizist Reacher ist damals 36 Jahre alt, und er wird von seinen Vorgesetzten in die Pampa nach Mississippi geschickt. In Charter Crossing, einem heruntergekommenen Dorf, soll er inkognito eine Mordserie in der Nähe eines Army-Stützpunktes aufklären. Klar, dass Reacher einige lokale Kriminelle in die Quere kommen – doch mit gezielten Faustschlägen, Kopfstößen und einer alten Schrotflinte weiß sich der abgebrühte Soldat zu helfen. Lee Child skizziert erneut perfekt die Nahkampf-Choreografie seines wortkargen Helden. Und er stellt ihm eine attraktive Frau zur Seite: Der Sheriff des Dorfes ist eine Ex-Marine, die ebenso lässig ermittelt wie Reacher. „Der letzte Befehl“ lebt von den knackigen Dialogen und der erotischen Spannung zwischen den beiden Ermittlern. Und vom gewohnt souveränen Einsatz des intelligenten Soldaten. Nicht der beste Reacher, aber trotzdem lesenswert. Und besser als jede der unsäglichen Verfilmungen mit Fehlbesetzung Tom Cruise.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s