Interview · Romane

Im Interview: Georg M. Oswald

georg m. oswald, alle, die du liebst, interview, günter keil, literaturblog München, Stadtcafé. Ich diskutiere mit dem Anwalt, Autor und Verleger Georg M. Oswald über seinen neuen Roman „Alle, die du liebst“ (Piper). Der 53-jährige formuliert druckreif und lächelt gerne. Er schrieb Romane, Erzählungen, Essays und Kolumnen. Zudem leitete er von 2013 bis 2016 den Berlin-Verlag. Sein erfolgreichstes Buch „Alles was zählt“ (2010) wurde in zehn Sprachen übersetzt.

Was wollten Sie als Jugendlicher lieber werden: Anwalt, Autor oder Verleger? Ganz klar: Autor. Ich habe mich auch später immer primär als Autor betrachtet, obwohl ich überwiegend in den beiden anderen Bereichen tätig war. Meine ersten beruflichen Schritte gingen auch eher in Richtung Autor – ich schrieb journalistische Texte für Stadtmagazine und Zeitungen. Und im Stillen, ganz für mich, experimentierte ich mit literarischen Stoffen.

Warum haben Sie dann überhaupt Jura studiert? Ich war unglaublich fasziniert von der Sprache der Juristen, wie sie sich ausdrückten, wie sie den Konjunktiv einsetzten. Es gibt ohnehin eine Art natürlicher Nähe zwischen den beiden Feldern Jura und Literatur.

Wie meinen Sie das? Zunächst einmal ist da die Sprache: das Fach Jura hat eine starke Nähe zu ihr – die Sprache bedeutet alles im Studium und der Arbeit. Hinzu kommt: Jemand, der sich für Menschen und die Interaktion zwischen Menschen interessiert, landet schnell bei Jura oder Literatur, und letztlich finden sich unglaublich viele juristische Fragen und Konflikte in der Literatur. georg m. oswald, alle, die du liebst, interview, günter keil, literaturblog

Die Anwaltssprache gilt jedoch keineswegs als literarisch oder kreativ. Aber das stimmt in dieser Pauschalität gar nicht! Ich habe schon viel Spott für meine Behauptung geerntet, dass gut geschriebene Gerichtsurteile sprachlich hochinteressant sind, weil sie ein großes Maß an sprachlicher Präzision zeigen. Stattdessen hält sich hartnäckig das Klischee, Anwälte würden die Sprache verhunzen.

Passiert dies denn nicht? Doch, selbstverständlich. Ich gebe auch gerne zu: gut geschriebene juristische Texte sind eher die Ausnahme, nicht die Regel. Es gibt zahlreiche Anwaltsschriftsätze, die man liest und denkt: Du meine Güte, das ist ja nicht auszuhalten! Die sind trocken, spröde und weltfremd. Das gilt allerdings auch für literarische Texte, wenn man ehrlich ist.

Die Hauptfigur Ihres neuen Romans ist ein erfolgreicher Anwalt, dessen bisheriges Lebensmodell scheitert. Was hat Sie an seinem Absturz gereizt? Ich wollte wissen, was passiert, wenn er von der Sicherheit in die Unsicherheit rutscht. Hartmut Wilke ist ein Mann, der es gewohnt ist seine eigenen Lebensumstände zu bestimmen. Doch wie reagiert er, wenn ihm die Konventionen, die sein Leben absichern, abhanden kommen? Seine Frau droht ihm einen Scheidungskrieg an, er muss seine Kanzlei verlassen, und auf der Reise zu seinem Sohn nach Afrika wird er in eine völlig andere Welt gestoßen.

Indirekt erzählen Sie damit auch etwas über über unsere Gesellschaft. Auf jeden Fall. Denn wir leben zunehmend in einer Welt, in der wir unsere Sicht der Dinge nicht mehr als selbstverständlich betrachten können. Diese Entwicklung verunsichert viele Menschen. Wilkes Afrika-Abenteuer schien mir dafür eine gute Metapher zu sein.

Eine XL-Version dieses Interviews steht in der aktuellen Ausgabe des Magazins Münchner Feuilleton.

 

4 Kommentare zu „Im Interview: Georg M. Oswald

  1. Interessantes Interview! Juristische Sprache und Literatur, das stimmt, das fällt schwer, das zusammen zu bringen. Aber im Grunde: Ein gut geschriebener, juristischer Text, der präzise ist, weil er präzise sein muss, könnte durchaus literarisch sein. Wäre interessant das ein oder andere Beispiel mal zu lesen. Vielleicht bringt Herr Oswald ja mal Entsprechendes in einen Roman ein. Damit würde sich beides verquicken und verknüpfen.
    Frohe Ostern!

    1. Stimmt! Nicht auszuschließen, dass Georg M. Oswald das umsetzt. Ferdinand von Schirach ist ein weiterer Jurist, der sehr erfolgreich die Belletristik bereichert – schon bezeichnend, dass es oft Anwälte sind… Kafka und Grisham übrigens ebenfalls 😉

      1. Du hast den großartigen Vorleser noch vergessen! Den Herrn Schlink!
        Kafka! Jaaaaa, auch der! (Grisham habe ich noch nicht gelesen, auch den Schirach noch nicht).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s