Krimis & Thriller · Neuerscheinung · Rezension · Romane

Schakale in Shanghai

Qui Xiaolong, Günter Keil, Rezension, LiteraturblogTang-Gedichte, Zitate aus Suzhou-Opern, Verse von Dichtern aus der Ming- und Qing-Dynastie, Weisheiten des Neokonfuzianismus… all das liefert Qiu Xiaolong elegant nebenbei in „Schakale in Shanghai“ (Zsolnay). Für mich – bis jetzt – einer der besten Krimis 2016. Erstaunlich dabei: Exil-Chinese Xiaolong hält seit 15 Jahren das hohe Niveau seiner Serie. Und seine Hauptfigur Chen Cao nervt noch immer nicht wie manch andere Ermittler.

Die Story: Chen wurde von seinen Ämtern als Oberinspektor und stellvertretender Parteisekretär entbunden und auf einen Direktorenposten des Komitees zur Rechtsreform weggelobt. Warum, weiß er nicht. Also recherchiert der integere Ermittler in eigener Sache und kommt korrupten Parteikadern auf die Spur. Eine feine Kultur- und Gesellschaftsstudie über die Widersprüche im modernen China! 

Meine Rezension erscheint in der Juli-Ausgabe des Magazins MÜNCHNER FEUILLETON. Mehr über Xiaolong in meinem Blog hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s