Buchbranche

2 aus 32

stip32 Exposés, 32 Textproben. Ziemlich viel Arbeit. Aber: es ist eine ehrenvolle Aufgabe, die ich da habe. Als Mitglied der Jury des Tukan-Preises der Stadt München prüfe ich zurzeit auch die Bewerbungen von Schriftstellern für zwei Arbeitsstipendien (jeweils 6.000.- Euro). Laut Ausschreibung durften sich nur Autoren bewerben, die „sich mit ihrem Werk bereits literarisch ausgewiesen haben“ – soll heißen: Es müssen Profis sein. Und das sind sie auch. Namen darf ich (noch) nicht nennen, aber unter den Schriftstellern befinden sich viele bekannte Größen – und viele herausragende Projekte. Das wiederum macht meine Arbeit so schwierig. Denn verdient hätten viele der Bewerber die Stipendien. Also heißt es für meine Jurykollegen und mich weiterhin: Lesen, diskutieren, lesen, analysieren, lesen, abwägen, lesen, bewerten, lesen… Auf unserer ersten Sitzung vor kurzem haben wir vorläufig 12 der 32 in die engere Auswahl genommen. Die Entscheidung fällt im November.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s