Die Grundregeln des Storytellings

leha2Mystic River, Shutter Island, Gone Baby Gone: Dennis Lehane ist einer der wichtigsten Autoren Hollywoods. Am Samstag moderierte ich seine Lesung im Literaturhaus München (Foto). Lehane, der in einem Arbeitervietel von Boston aufwuchs, erzählte, wie er die Grundregeln des storytellings lernte: „Ich komme aus einer großen, irisch-stämmigen Familie. Da kamen viele Menschen zusammen, die sich dauernd Geschichten erzählten. Fakten spielten keine große Rolle, aber es gab eine Art höherer Wahrheit. Mein Vater nahm mich auch oft mit in eine Bar, woch sich die Leute ebenfalls gegenseitig Geschichten erzählten. Nur wer die anderen überzeugen konnte, wurde gehört. Aus diesen beiden ständig wiederkehrenden Situationen habe ich gelernt: Fang deine Geschichte immer sofort an, vergeude keine Zeit mit Erklärungen! Sei spannend, komisch und lustig! Lass deine Figuren nicht zu oft gewinnen oder glücklich sein, denn das ist unrealistisch! Erzähle die Wahrheit, also worum es im Leben wirklich geht!“. Dass Dennis Lehane sich daran hält, spürt man auch in seinem aktuellen Roman „In der Nacht“ (Diogenes).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: