Neuerscheinung · Rezension

Paul Auster in Hochform

AusterNein, dieses Buch ist keine normale Autobiografie. Das beweist schon der erste Satz: „Du denkst, das wird dir niemals passieren, das kann dir niemals passieren, du seist der einzige Mensch auf der Welt, dem nichts von alldem jemals passieren wird, und dann geht es los, und eins nach dem anderen passiert dir all das genau so, wie es jedem anderen passiert“ schreibt Paul Auster. In seinem „Winterjournal“ (Rowohlt) erzählt er nicht bloß sein Leben, sondern überrascht und berührt. Von Anfang an präsentiert sich hier kein eitler Erfolgsmensch, vielmehr horcht ein bescheidener Mann in sich und blickt ironisch auf sein Tun. Als Rahmenhandlung dient der Winter des Jahres 2011, in dem Auster in seinem Haus in New York über die 64 Jahre seines bisherigen Lebens nachdenkt. Er erinnert sich, ohne diese Gedanken zu ordnen – „Winterjournal“ ist eine der unchronologischsten Autobiografien, die je geschrieben wurden. Und eine der besten. Egal, ob Auster über Partys auf der Junior Highschool 1959 schreibt, seine Liebe zu Siri Hustvedt, über Tripper und Filzläuse, die ersten Worte seiner Tochter oder die Sonnenblume, die so schnell wächst wie er selbst als Kind: er tut dies staunend, liebevoll und fragend. Seine Offenheit und Ehrlichkeit machen ihn als Mensch erlebbar – ein literarischer Hochgenuss.

Ein Kommentar zu „Paul Auster in Hochform

  1. Ich weiß nicht warum! Aber Paul Auster(s Werk) ist mir noch nie direkt begegnet. Vielleicht treffe ich ihn jetzt mal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s