Terroranschlag in Amsterdam

leonNovember 2004: Filmemacher Theo van Gogh wird in Amsterdam  ermordet. November 2012: ein Bombenanschlag auf das Amsterdamer Opernhaus erschüttert die Niederlande. Beide Ereignisse baut Leon de Winter in seinen neuen Roman „Ein gutes Herz“ (Diogenes) ein und vermischt damit raffiniert Realität und Fiktion. Den Mord gab es wirklich, den Anschlag nicht. Unter de Winters Protagonisten befinden sich echte Politiker, Terroristen, Anwälte und Polizisten – sogar der Autor selbst agiert als Statist. De Winters Plot ist komplex und fantasievoll: aus den wechselnden Perspektiven schildert er einen Terroranschlag durch muslimische Jugendliche. Parallel erzählt er die Geschichte Theo van Goghs, der genervt im Totenreich seine Zeit absitzt und gezwungen wird, als Schutzengel auf die Erde zurückzukehren. Ein dritter Handlungsstrang folgt dem Drogenhändler Max Kohn, der ein neues Herz bekommt. Wie sich herausstellt, ist es das Organ eines schwarzen Priesters. Klingt verrückt und verschachtelt, und genau das ist dieser außergewöhnliche Roman auch. Ein abwechslungsreiches literarisches Experiment mit hohem Unterhaltungs-wert. Mein spannendes Interview mit Leon de Winter erscheint u.a. im Buchjournal – Ausschnitte bald auch hier im Blog.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: