Das Geheimnis der Fahnen

Zu den schönsten Dingen im Leben eines Literaturjournalisten zählt: Man bekommt fast alle Bücher schon lange, bevor sie erscheinen. Dafür gibt´s spezielle Namen: Rezensionsexemplare, Leseexemplare und – Fahnen. Hä? Ja, Fahnen. Liegt wohl daran, dass die oft losen Blätter rumflattern wie Fahnen. Aber Fahne ist nicht gleich Fahne. Manche sind geklebt, andere spiral- oder klassisch gebunden oder in einer Spezialausgabe gedruckt. Hier drei aktuelle Beispiele:

Fahnen1

Kevin Brooks – Bis es dunkel wird (dtv): Geklebt / Sara Gran – Am Ende der Welt (Droemer): Spiralig / Schünemann & Volic – Kornblumenblau (Diogenes): Klassisch

Alle drei Krimis erscheinen erst im März. Deswegen gibt es für Journalisten eine Sperrfrist, wir dürfen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt nichts über den Inhalt verraten. Auch hier im Blog nicht. Schade. Aber danach – versprochen! 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: